Bei Erstgebärenden stellen sie sich ebenfalls meist nicht vor der 36. Die Latenzphase ist „eine nicht notwendigerweise kontinuierlich verlaufende Geburtsphase, die gekennzeichnet ist durch schmerzhafte Wehen, das Verstreichen der Zervix und eine Eröffnung des Muttermundes bis auf vier Zentimeter“ (NICE 2007: 139). Die Länge der Latenzphase ist sehr individuell, sie dauert zwischen Stunden und Tagen. Die Latenzphase. Mit jeder Phase rückt die Geburt des eigenen Kindes näher. Manchmal hören sie auch wieder auf. Dass diese Zeit so lange dauern darf, wie es ihnen und ihrem Baby damit gut geht. Nicht selten hören seit Stunden effektive und kräftige Wehen im Spital plötzlich auf. Ab der fünfundzwanzigsten Schwangerschaftswoche treten solche Wehen auf und sind schmerzlos, auch wenn der ganze Bauch dabei hart wird. 2013). In der nun folgenden Latenzphase findet hingegen keine weitere psychosexuelle Entwicklung statt. 2. die Wehen der Latenzphase nicht durch mütterliches, sondern durch fetales Oxy-tocin hervorgerufen. Oft gehen die Vorwehen direkt in die schmerzhafteren Senkwehen über. Jede Hochschwangere wird sich freuen, von verschiedenen Methoden zu hören und diese dann vielleicht auch selbst anwenden. Mehr im Aptaclub! Der Geburtsfortschritt ist also recht störanfällig und braucht vor allem eines: Geduld! werden allmählich schwächer und hören wieder auf. Dieses wirkt an den ... hören können und bedeuten, dass sie auf dem richtigen Weg sind. Wenn die Wehen komemn (also neben dem üblichen harten Bauch ohne Druck und Ziehen), kommen sie manchmal alle 3,5 Minuten und heute auch schon mal alle 1,5 Minuten - und dann ist wieder alles ruhig (bis auf eben der regelmässig harte Bauch OHNE Beschwerden). Beim Kind ist auch jetzt eine sexuelle Energie vorhanden, jedoch richtet sie sich nicht auf eine bestimmte Körperregion. Die Tipps sind unter Müttern auch bekannt und es handelt sich auch um Hausmittel. Ihre Häufigkeit nimmt langsam zu, nach und nach werden sie regelmäßiger. Die ersten Anzeichen für Wehen richtig zu erkennen, gibt Ihnen Sicherheit und genug Zeit, sich auf den Weg ins Krankenhaus zu machen. Die Latenzphase nimmt einen großen Teil der Geburt ein. 4-6cm (Lundgren et al. Diese Energie wird in der Latenzphase eher verdrängt und stattdessen in die Festigung sozialer Bindungen investiert. Die Wehen, die den Start einer Geburt signalisieren, sind meist stärker und kommen regelmäßig in immer kürzer werdenden Abständen. Es gibt einige natürliche Möglichkeiten, wie man Wehen auslösen kann. Senkwehen - Ihr Baby bringt sich in Position für die Geburt. Anfangs dauern die Wehen vielleicht nur 20 Sekunden an. In jedem Fall gilt es, auf einen ausgewogenen Kräftehaushalt zu achten, denn gegen Ende hin werden die Wehen stärker. Wenn die Wehen einsetzen, kommen sie zunächst unregelmäßig – meist treten etwa zwei bis drei Wehen in 30 Minuten auf, sie halten jeweils 30 bis 45 Sekunden an. Die Latenzphase kann bis zu 8 Stunden oder länger dauern; ist der Muttermund auf 3-4 cm geöffnet, gehen Schwangere in die aktive Phase über. Etablierte Wehen liegen vor, wenn sich Ihr Gebärmutterhals auf mehr als 3 cm erweitert hat und regelmäßige Kontraktionen den Gebärmutterhals öffnen. Oft ist es für eine Schwangere gar nicht so einfach, abzuschätzen ob die Geburt schon in vollem Gang ist, oder sie erst in der Vorbereitungsphase („Latenzphase“) ist. Dabei zieht sich Gebärmutterhals vollständig zurück und der Muttermund öffnet sich auf bis zu ca. Aktivphase. Während der Latenzphase ist es eine gute Idee, etwas zu essen und zu trinken, da Sie die Energie benötigen, sobald die Wehen hergestellt sind. Diese zehn Maßnahmen werden im folgenden Text erläutert.